Mathematik


„Das Buch der Natur ist in der Sprache der Mathematik geschrieben.“
(Galileo Galilei)


Das „Zählen von Bauklötzen” ist für viele Kinder der erste Kontakt mit der Mathematik. Analog dazu hat sich die Mathematik vor ca. 50000 Jahren ausgehend von Zählverfahren entwickelt. Stets angetrieben von immer komplexeren Problemstellungen aus der Natur entstand über Jahrtausende eine beachtliche Kulturleistung der Menschheit. Diese Wissenschaft vermag heute viel mehr als nur Bauklötze zu zählen.

Wir möchten Ihnen nicht nur helfen, die Abiturprüfungen erfolgreich zu meistern. Wir wollen Sie durch einen vielfältigen und anschaulich aufbereiteten Mathematikunterricht mit den Werkzeugen ausstatten, die Sie benötigen, um die Problemstellungen, die Sie auch außerhalb der Mathematik erwarten, erfolgreich zu meistern.

Für das Unterrichtsgeschehen bedeutet dies, dass die essentiellen mathematischen Fachkenntnisse und Arbeitsweisen nicht nur vermittelt, sondern auch in lebensnahen Situationen angewandt werden. Auf diesem Weg erhalten unsere Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Prozesse einer fundierten Entscheidungsfindung und lernen die Mathematik als analytisches Werkzeug zur Beschreibung ihrer Lebenswelt kennen. Neben der exakten Verwendung von mathematischen Symbolen und Formeln fordert das Fach auch eine exakte Verwendung der Sprache und eine Entwicklung von klaren Begriffen.


Im Gegensatz zu dem Mythos, es gäbe immer nur eine richtige Lösung, erlaubt ein moderner, kompetenzorientierter Unterricht nicht nur mehrere Lösungen, sondern fördert und fordert auch das Auffinden von alternativen Lösungswegen. Durch den Vergleich verschiedener Vorgehensweisen werden Sie mit den Kompetenzen ausgestattet, die es Ihnen ermöglichen, neue Problemstellungen zu lösen.


Die zentralen Kompetenzen, die im Mathematikunterricht vermittelt werden, umfassen:

  • Argumentieren (Ergebnisse sortieren und zu einer Argumentation zusammenfassen)
  • Probleme lösen (Lösungswege finden und erfolgreich beschreiten)
  • Modellieren (Realitätsbezogene Sachverhalte verstehen und in einem mathematischen Modell beschreiben)
  • Darstellungen erstellen und bearbeiten
  • Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen (Regeln/Definitionen etc. anwenden)
  • Kommunizieren (Mathematische Sachverhalte sprachlich darstellen und umgekehrt)

 

 

Jahrgangsstufe Inhalte
 Vorklasse
  • Aussagenlogik, Mengenlehre mit Zahlenmengen, Rechenregeln
  • Gleichungen und lineare Ungleichungen
  • Lineare und quadratische Funktionen
  • Lineare Gleichungssysteme
  • Dreieckslehre
  • Berechnungen von Längen, Flächeninhalten und Volumina
  • Daten und Zufall, Wahrscheinlichkeit
  • Exponentialfunktion und Logarithmus
11. Jahrgangsstufe
  • Ganzrationale Funktionen
  • Differenzialrechnung bei ganzrationalen Funktionen
  • Zufallsexperiment und Ereignis
  • Relative Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit
  • Grundlagen der Kombinatorik
12. Jahrgangsstufe
  • Differenzialrechnung bei ganzrationalen Funktionen
  • Exponentialfunktion und Logarithmus
  • Kurvendiskussion von Funktionen, die aus Verknüpfung von Exponentialfunktionen mit linearen und quadratischen Funktionen hervorgehen
  • Integralrechnung
  • Bernoulli-Ketten
  • Zufallsgröße und Wahrscheinlichkeitsverteilung
  • Testen von Hypothesen
13. Jahrgangsstufe
  • Grundlegende Eigenschaften der gebrochen-rationalen Funktionen
  • Kurvendiskussion der gebrochen-rationalen Funktionen
  • Grundlegende Eigenschaften der ln-Funktion
  • Kurvendiskussion von Funktionen, die aus Verkettung und/oder Verknüpfungen von Exponentialfunktionen bzw. Logarithmusfunktionen mit rationalen Funktionen hervorgehen Vektoren im IR² und IR³, lineare Unabhängigkeit und lineare Gleichungssysteme
  • Produkte von Vektoren
  • Geraden und Ebenen im Raum – Geometrische Anwendungen im IR³